Pferdepflege im Winter

Richtige Fellpflege - Pferd mit Frau in Winterlandschaft

Kälte, mehr Schmutz als im Sommer, aber auch oft mehr Schweiß machen dem Pferd die dunkle Jahreszeit nicht gerade leichter. Um so wichtiger ist es, dass das Fell im Winter besonders gut gepflegt wird. 

Ein funktionierender Kälteschutz

Ein dickes Winterfell zu haben bedeutet für die Pferde, sie haben einen guten Schutz vor Kälte. Dies gilt vor allem für Pferde, die im Offenstall gehalten werden. Sie entwickeln besonders viel Unterwolle, die zwar nicht die Kälte von außen an die Haut, aber auch umgekehrt Schweiß und Hautabsonderungen nicht an die Oberfläche des Felles lässt. Ein weniger dichtes Fell entwickeln die Tiere, die in warmen Ställen gehalten werden und den Freilauf auf der Weide nur mit einer schützenden Decke antreten. Damit das Fell seine isolierende Wirkung voll ausüben kann, sind regelmäßiges Bürsten und Striegeln und das Abziehen mit dem Schweißkamm besonders wichtig. 

Das Winterfell - ein natürlicher Wärmeregler

Manche Reiter scheren ihre Tiere im Winter, damit die Pflege einfacher wird. Das gibt zwar bei Sportpferden Sinn, Hobbyreiter, vor allem wenn sie nicht immer Zeit zum Reiten haben, sollten jedoch auf die Schur verzichten. Das natürliche System zur Regulierung der Körpertemperatur könnte nämlich Schaden nehmen und das Tier erkranken. Eine der Ursachen kann zu heftiger Schweißverlust, der auch im Winter in der Bewegung stattfindet, sein. Durch ein zu kurzes Fell verdampft der Schweiß schnell, ohne seine kühlende Wirkung entfalten zu können. Weiteres Schwitzen ist die Folge, dabei gehen zuviel Mineralien und Flüssigkeit verloren. Besser ist es, die Dichte des Felles durch rechtzeitige Eindeckung zu regulieren und ihm im Winter verstärkte Pflege angedeihen zu lassen. 

 

Vor dem Winterausritt

Herbst, Winter und zeitiges Frühjahr bringen Nässe von oben und unten, klebende Erde und stärker verschmutzte Hufe mit sich. Vor dem Ausritt wird grober Schmutz mit einer Wurzelbürste abgeschrubbt. Dann wird nachgearbeitet, denn Schweißrückstände und feiner Schmutz müssen vor dem Auflegen des Sattelzeugs gründlich entfernt werden. Nur so werden Scheuerstellen vermieden. Mistflecken oder Erde von der Weidewerden mit einem geeigneten Schwamm abgewaschen. Stand das Pferd vor dem Reiten im Freien, sind die Hufe sorgfältig zu kontrollieren und mit dem Hufauskratzer zu reinigen. 

 

Gut reinigen und abtrocknen sind wichtig

Nach der Rückkehr vom Ausritt wird das Pferd auch im Winter verschwitzt sein. Das längere und dichtere Winterfell verhindert unterwegs, dass der Schweiß verdunsten kann. Deshalb ist es bei Rückkehr in den Stall oder auf die Koppel besonders wichtig, das Pferd vor Erkältungen zu schützen. Als erste Maßnahme kann das Pferd mit einer Abschwitzdecke geschützt werden. Dann aber heißt es das Tier zu waschen. Abzuduschen wird in der kalten Jahreszeit kaum machbar sein, denn danach müsste Zugluft absolut vermieden werden und das Tier in der Wärme stehen. Also heißt es, das Tier abzuwaschen. Mit warmem Wasser und einem Pferdeschwamm gelingt dies gründlich und schnell. Das Wasser wird mit einem Schweißmesser abgezogen, bei Bedarf kannst du dein Pferd mit einem Handtuch nachtrocknen. 

 

Bürsten ist mehr als Pflege

Danach kommen erneut die Hufe an die Reihe. Erd- und Eisklumpen müssen sorgfältig ausgekratzt werden. Steht das Pferd wieder gut und sicher, wird es Zeit für die ausführliche Pflege. Loses Haar muss mit dem Striegel entfernt werden, damit die Luftzirkulation erhalten bleibt. Das Fell wird danach mit einer weichen Bürste wieder aufgebürstet. So kann es seine natürliche Funktion möglichst rasch wieder ausüben. Nur dann hat nämlich die Luft zwischen Haut und der Oberfläche des Felles die Möglichkeit sich zu erwärmen und zusammen mit dem Winterfell einen Kälteschutz zu bilden.

 

Mähne und Schweif brauchen im Winter ebenfalls mehr Pflege. Eis- und Schneereste sowie Schmutz werden sorgfältig mit dem Mähnenkamm oder der Schweifbürste entfernt. Fellpflegemittel können dir bei Bedarf im Winter helfen, dass die Haare nicht austrocknen und einfacher zu pflegen sind.