Pflege von Glatt- oder kurzhaarigen Hunden

Das Kurz- oder Glatthaar hat wenig Unterwolle, besteht aus kurzen, kräftigen Deckhaaren und liegt eng an.

Die Kurzhaarrassen sind, zumindest bezogen auf die Fellpflege, sicherlich die unproblematischen Exemplare.  Aber auch hier gibt es ein Winter- und ein Sommerfell, und Du als Tierbesitzer hast alle Hände voll zu tun, die Überreste des Haarwechsels zu beseitigen.

Im Winter sollte man diese Rassen bei kaltem Wetter in Bewegung halten um das Fehlen des dicken Felles ausgleichen zu können. Dass die Liegefläche / das Hundebett an einem warmen Ort stehen sollte, versteht sich von selbst.

 

Ideal für die Pflege von kurzhaarigen Rassen sind Bürsten aus Naturhaar oder zur gleichzeitigen Massage eignen sich sogenannte Noppenbürsten.

 

Du solltest Deinen Hund immer vom Kopf an bürsten. Ersteinmal mit vorsichtigen Bewegungen, um den Hund daran zu gewöhnen. Achte zudem erst einmal auf die Wuchsrichtung des Haares, später kann auch gegen den Strich und dann in kreisenden Bewegungen gut durchgebürstet werden.

 

Bei einigen Kurzhaarrassen bildet sich manchmal etwas Unterwolle, die das Deckhaar unschön aussehen lässt - diese sollte mit einem Kamm entfernt werden. Hierzu nimmt man einen engzinkigen Kamm. 

 

Abgestorbenes Haar muss in jedem Fall entfernt werden, da es sonst Juckreiz beim Hund hervorruft. Dies lässt sich oft einfach mit den Fingern entfernen, manche Tierbesitzer schwören auf weiche Gummistriegel.

Um dem Fell zu einem schönen Glanz zu verhelfen, kann man nach dem gründlichen Bürsten einen Lederlappen verwenden - manchmal tut es auch ein (weicher) Wolllappen.




Kurzhaar-Hunde
Typische Vertreter der Kurzhaar-Rassen ist die Dogge, der Dobermann, der Boxer, der Bullterrier, der Kurzhaar-Teckel und natürlich der Foxterrier.