Shampoo bei Pferden - sinnvoll?

Man unterscheidet zwischen Trocken- und Feuchtshampoo für das Pferd.

Generell gilt aber, dass man ein Pferd nur sehr selten, wenn überhaupt, mit Shampoo waschen sollte. Trockenshampoo kann eine schnelle Alternative sein, wenn es nicht möglich ist, das Pferd mit ausreichend Wasser zu reinigen. Meist ist dies im Winter oder auf Veranstaltungen der Fall. Man reibt das Shampoo-Puder mit einem Lappen oder Tuch in das Fell und bürstet es anschliessend gründlich aus. Das Pulver bzw. Puder besitzt fettbildende Eigenschaften, die den Schmutz binden. Genau darin liegt aber auch das Problem - verwendet man das Pulver zu oft, verliert das Pferdedeckhaar die natürliche Fettschicht. Auf gar keinen Fall darf man das Trockenpulver auf einen verschwitzten Pferdekörper auftragen - es würde zu Verklebungen kommen, die eher noch mehr Schmutz anziehen.

 

Feuchtshampoo für Pferde

Es gibt speziell entwickeltes feuchtes Pferdeshampoo mit waschaktiven Substanzen, die sehr schonen für die Pferdehaut sind. Dennoch sollte man auch dieses Shampoo nur minimal einsetzen, denn der natürliche Schutzfilm des Haares leidet einfach. Und das Pferdehaar benötigt dringend diesen Fettfilm, besonders wenn es draussen steht.

Keinesfalls sollte auf Shampoo zurückgegriffen werden, das für den menschlichen Gebrauch bestimmt ist. Diese Shampoos sind viel zu aggressiv für die Haut des Pferdes, Rückstände lassen sich nur mühsam oder unvollständig entfernen, was zu einem starken Juckreiz beim Pferd führen kann.

 

Es gibt Shampoos für Pferde als Spray und in Zerstäuberflaschen. Das Pferd sollte man aber vor der ersten Anwendung an das Zischgeräusch gewöhnen. Einige Tiere erschrecken anfänglich aufgrund des ungewohnten Geräusches.

 

TIPP:

Bei hartnäckigen Verschmutzungen im Schweif kann man die Haare vor dem Waschen in kohlesäurehaltigem Wasser einweichen - das löst den Schmutz.