Kokosöl für Hunde - ein Tausendsassa!

Kokosnussöl hat viele positive Eigenschaften, die äusserlich und innerlich angewendet, das Wohlbefinden und das äussere Erscheinungsbild bei Hunden steigern können.

 

Im Gegensatz zu anderen Ölen ist es kalorienarm und meist gut verträglich. In jedem Fall kann es die alltägliche Fütterung der Tiere bereichern. In jedem Fall stärkt es bei innerlicher Anwendung das Immunsystem des Hundes. Gutes Kokosöl erhalten Sie zum Beispiel bei pieper tier-gourmet online.

Ein Teelöffel pro Tag und 10 kg Körpergewicht reicht aus, um den Organismus mit den wichtigsten Nährstoffen zu versorgen, die zumindest im Kokosnussöl enthalten sind. Zu beachten ist hierbei, dass anfänglich etwas weniger Kokosöl zum Futter gegeben werden sollte, da es sonst zu Durchfall kommen kann.

 

11 gute Gründe warum Kokosnussöl gut für Ihren Hund sein kann:

 

1. Kokosnussöl ins Fell eingerieben lässt das Fell besonders schön glänzen, innerliche Anwendung ebenso.

 

2. Das Fell bzw. das Haar wird mit Feuchtigkeit versorgt.

 

3. Hilft bei Hautausschlägen und fördert das zügige Abheilen von Wunden.

 

4. Kokosnussöl hat eine antibakterielle und antivirale Wirkung und kann so Infektionen und Krankheiten verhindern.

 

5. Hilft Diabetes bei Hunden zu verhindern und wirkt lindernd.

 

6. Gut für die Verdauung und die Nährstoffaufnahme

 

7. Kann unterstützend auf den Bewegungsapparat bei Hunden mit Arthritis wirken.

 

8. Kann zum Zähneputzen beim Hund verwendet werden, sofern das Putzen auf diese Weise überhaupt notwendig ist.

 

9. Eignet sich auf natürliche Weise zum Entwurmen (4 Tage, 1 Teelöffel pro Tag und 10 kg).

 

10. Gut gegen Zecken – wirkt sowohl äusserlich aufgetragen wie auch innerlich eingenommen.

 

11. Kokosöl gilt allgemein als sehr gut für das Gehirn und die Verhinderung des Alterungsprozesses.

 

Eine Auswahl hochwertiger Kokosöle für Tiere finden Sie hier: