Schönes Fell auch bei "Kritischen Katzen"

Es geht nicht ohne!
Viele der Langhaar-Katzen, die nicht unbedingt Hilfe von uns Menschen bei der Katzenpflege mögen, müssen dennoch vom Tierhalter gepflegt werden, da sie es selbst aufgrund ihrer Haarlänge einfach nicht schaffen. Viele Katzen lieben die Pflege durch uns Tierbesitzer, einige Wenige leider nicht.

Wie weiter bei ängstlichen Katzen?

Wichtig ist dabei, dass Du vor allem vorsichtig und sanft vorgehst. Eine Babybürste wirkt hier Wunder. Die Katze merkt auf spielerische Weise, dass Du ihr Gutes tun möchtest und die Bürste sogar noch angenehm sein kann. Später kannst Du auch eine Bürste oder einen Kamm aus dem Fachhandel verwenden.

Man beginnt immer von oben nach unten, so dass sich das Tier nicht vor der plötzlichen Berührung erschreckt. Mit der Hand drückst Du leicht aufs Haar, damit es nicht ziept. Niemals gegen den Strich kämmen, das mögen Katzen nicht besonders. Du solltest darauf achten, nur kurze Zeit zu kämmen, also lieber kurze Intervalle, aufhören, wenn sich die Katze gerade anfängt sehr wohl zu fühlen. So kannst Du sie das nächste Mal viel leichter kämmen oder bürsten, da sie damit Wohlgefühl verknüpft. Danach kannst Du sie loben oder ihr eine Belohnung in Form eines Leckerlis geben.

Verfilzungen und Verknotungen aufgrund mangelnder Pflege müssen unbedingt beseitigt werden
Bei Katzen mit solch einem schlechten Fellzustand hilft leider nur der Gang zum Tierarzt. Dort wird das Fell fachgerecht geschoren und alle Verunreinigungen entfernt. Wichtig ist, dass unmittelbar danach, auch mit kurzem Fell, mit der richtigen Pflege durch Dich begonnen wird.

Zusammenfassung:

  • Spielerisch mit der Pflege beginnen
  • Auf das richtige Werkzeug achten
  • Anschliessend die Belohnung nicht vergessen
  • Je früher Du anfängst, desto besser